Hpa-An und das Umland

Hpa-An ist eine schmuddelige, kleine Stadt am Fluss und wie wir gelesen haben die Hauptstadt des Kayin-Staates. Allerdings kam sie uns eher vor wie ein kleiner beschaulicher Ort, so dass wir die Bezeichnung „Hauptstadt“ gar nicht recht übernehmen wollen.

Das Wahrzeichen von Hpa-An, ein Glockenturm, der im Dunkel die Uhrzeit anzeigt

Es ist für Touristen nicht gerade sehr viel los in dieser kleinen Stadt, aber das Umland ist auf jeden Fall eine Reise wert. Wer Souvenier-Shops sucht und komfortables Reisen bevorzugt, sollte lieber einen anderen Ort aufsuchen. Hier bewegt man sich inmitten der Dorfgemeinschaft und spricht nicht immer Englisch.

Wir haben uns zur Erkundung der Umgebung einen Motorroller geliehen, den die super hilfsbereiten und freundlichen Mitarbeiter des Galaxy Motels zur Verfügung stellen. Die Landschaft ist einfach traumhaft.

Im Umland finden sich etliche Höhlen, die mit Pagoden und Bhuddastatuen ausgestattet, ebenfalls heilige Orte sind und auf jeden Fall barfuß zu begehen sind! Wir haben uns für die Saddan-Höhle entschieden. In absoluter Dunkelheit wandert man ca. 15 Minuten barfuß durch kathedralenartige Kammern mit riesigen Stalaktiten und stellenweise Kristallwänden, die mit Fledermäusen behangen sind.

Eingang zur Saddan-Höhle

Am Ende der Höhle taucht ein idyllischer See auf und eine weitere Höhle, die halb überflutet ist und wohl nur in der Trockenzeit eine Weiterfahrt ermöglicht. Hier kann man mit dem Boot durchgefahren werden. Am Ende der nächsten Höhle wartet ein weiterer See und ein kleiner Bachlauf, der von leuchtend grünen Reisfeldern umgrenzt ist. In den Fischerbooten kann man sich hier durchschippern lassen.

Unser nächstes Ziel war Kyauk Kalap, ein fragil wirkender Fels, der gekrönt ist von einer Pagode. Abgerundet wird das ganze durch den idyllischen See, der den Fels umgibt.

Zum Schluss unseres Artikels über das beschauliche, aber schmuddelige Hpa-An noch ein paar Bilder des Marktes und der Menschen hier. Außerdem noch was zu thanaka, der traditionellen Schminke der Bewohner Myanmars, die hier von Frauen und manchmal auch Männern getragen wird. Sie dient als Schminke und auch als Schutz vor der Sonne und Hautalterung. Die älteren Frauen tragen häufig einfach eine Schicht im Gesicht auf, während junge Frauen kreative Muster und Formen malen.

Typisches myanmarisches Curry

13 Gedanken zu “Hpa-An und das Umland

  1. FROHES NEUES JAHR ihr beiden!
    Wo ihr mal wieder seid??? Wahnsinn!!!
    Ganz tolle Reiseberichte und wundervolle authentische Fotos. Wir lesen sehr gerne mit und sind gespannt was noch kommt.
    Liebe Grüße
    Anne und Flo

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Hpa-An und das Umland | MatschFinder

  3. Fernweh!!!!! Das Gribbeln in den Fingern und Füssen beim Lesen der Texte und Betrachten der Bilder …. unglaublich!
    Ich bin am Schreibtisch gefesselt und will hier raus!!!!

    Wir freuen uns auf das baldige Wiedersehen und wünschen euch Beiden eine gute Rückreise

    Gefällt 1 Person

  4. Tolle Fotos! Vielen Dank dass Ihr uns so tolle Eindrücke von Eurer Reise vermittelt.
    Ich wünsche Euch eine gute Heimreise und freue mich, wenn Ihr wieder zuhause seid.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s